16.01.2018: Gharbain – Marokko & Frankreich

Dienstag, 16. Januar 2018, 18.00 Uhr
Lutherkirche (Jugendkirche), Martin-Luther-Str. 27b, Hamm
Eintritt frei.

Gharbain – Marokko & Frankreich
Klassik und Folk aus dem Maghreb
Wo immer man in Marokko geht oder steht, ist Musik zu hören – sie ist allgegenwärtig und der Ausdruck von Leben. Die Stile sind vielfältig, keine öffentlichen Feste oder Feiern wären vollständig ohne Musiker, die teils sogar in Prozessionen durch die Stadt ziehen.
Das Trio Gharbaïn lässt sich von verschiedenen marokkanischen Stilen inspirieren und interpretiert sie als ständigen Dialog zwischen der Vergangenheit und dem Heute.
Schon der Name des Ensembles ist sprechend, bedeutet wörtlich „die zwei Westen“. Dieses Wortspiel verweist zum einen auf den Maghreb und die geographische Lage Marokkos als westlichstes Land des afrikanischen Kontinents. Der zweite Westen meint das muslimische Andalusien des Mittelalters. Damals gründete der berühmteste Oud-Meister seiner Zeit, Abu I-Hasan, genannt Ziryab (789 – 857), die Schule der arabo-andalusischen Musik. Er entwickelte die sogenannte nūbah: Formen der melodischen Gestaltung und des Gesangs auf Grundlage epischer Dichtungen. Zunächst gab es nur 24, eines für jede Stunde des Tages, das auch genau jeweils eine Stunde dauerte.
Die Musiker des Trios verkörpern selbst noch eine weitere westliche Verbindung: die zwischen der im Nordwesten Marokkos gelegenen Stadt Fès (Geburtsort von Oud-Spiler Thomas Loopuyt) und der Stadt Narbonne (Heimat von Lautenspieler Abdalatef Bouziba) im Südwesten Frankreichs.

Das Trio bezieht sein Repertoire einerseits aus der klassisch arabo-andalusischen Tradition, andererseits gehören Stücke der städtisch-maghrebinischen Volksmusik Chaabi sowie die arabische Tanzmusik Aïta zum festen Bestandteil ihrer Konzerte.

Klangkosmos: Kulturbüro der Stadt Hamm in Koop. mit Ev. Jugendkirche, Ev. Kirchengemeinde Hamm und FUgE Hamm. Künstlerische Leitung: Alba Kultur Köln
Siehe Programm HIER