Startseite

EWU-Tag-StimmungDas Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung (FUgE), ein Netzwerk von regionalen Gruppen und Einzelpersonen, ist seit 1998 in der Entwicklungs- und Umweltpolitik sowie in der Friedens- und Menschenrechtsarbeit in Hamm/Hellweg aktiv. Die Bildungs-, Öffentlichkeits- und Kampagnenarbeit werden von den Mitgliedern, dem Vorstand, dem Ladenteam und den FUgE-MitarbeiterInnen im Sinne einer gerechten, demokratischen und ökologischen Gesellschaft getragen. Mehr unter Wir über uns  => Wir haben eine Facebook-Seite logo_facebook und sind auch bei Instagram zu finden glyph-logo_May2016

TERMIN-VORSCHAU

12.06.2021: Stadtradeln - Mehr Infos und Anmeldungen unter: www.stadtradeln.de
28.06.2021, 18 Uhr: Islamfeindlichkeit in den Medien - u.a. mit Journalistin Nermin Ismail – Universität Wien, Neue deutsche Medienmacher*innen.
29.06.2021, 9-18 Uhr: Erfahrungen, Comics und Bloggen gegen Rassismus - Drei Workshops zu Islamfeindlichkeit und darüber, was man dagegen tun kann.
30.06.2021, 9+19 Uhr: Frauenbilder und Islam + Sprache und Sein - Workshop: Vorstellungen von Geschlechterrollen und Lesung: Menschen nicht auf Kategorien reduziert.
01.07.2021, 18 Uhr: Islam und Feminismus - Selbst- und Fremdbilder der islamischen Frau u.a. mit Khola Maryam Hübsch, Elif Okutan und Emine Aslan
08.07.2021: Achtung, Papierdetektiv*innen gesucht! - Ferienprogramm für Weltretter*innen "Achtung, Papierdetektiv*innen gesucht" für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren.

TOP Angebote und Projekte

Vernetzungsstelle für Eine-Welt und Interkultur Hellweg/Arnsberg

FUgE betreibt eine Stelle für interkulturelle Öffnung im Regierungsbezirk Arnsberg und eine weitere für entwicklungspolitische Bildungsarbeit in der Hellwegregion.

Wanderausstellung „Unser alltäglicher Müll“ – Von der Wegwerfgesellschaft zur Kreislaufwirtschaft

Eine Ausstellung über den Müll und über die vielen Gründe, warum wir ihn vermeiden sollten.

Fairen Handel in die Mitte bringen

Professionalisierung des FUgE-Weltladens vorantreiben, Bedeutung des fairen Handels auf lokaler Ebene weiter steigen und Notwendigkeit des nachhaltigen Konsums nahebringen.