15.06.2021: Tausi Taraab Orchester – Sansibar und Tansania

Dienstag, 15. Juni 2021
18 Uhr, Lutherkirche Hamm (wenn es die Umstände gestatten)
Tausi Taraab Orchester
Traditioneller Taarab von einem reinen Frauen-Ensemble

Nach 17 Jahren wendet sich der Klangkosmos ein weiteres Mal einem einzigartigen ostafrikanischen Musikstil zu, dem Taarab – der Musik des islamischen Swahili-Volkes. Stand damals das Lamu Archipel im Fokus, geht es jetzt nach Sansibar.

Der Taarab ist ein Stilmix, der die verschiedenen Kulturen der Insel widerspiegelt, die in der Swahili-Gesellschaft zusammenkommen. Als halbautonomes Territorium im Indischen Ozean vereint Sansibar in seiner Musik stilistische Elemente und Instrumente der afrikanischen, arabischen, indischen und europäischen Kultur von Urbevölkerung, ehemaligen Herrschern, Einwanderern, Handelsreisenden und Kolonialherren. Ursprünglich galt Taarab als Musik, über die ein Zustand der Ekstase erreicht werden konnte. Eine von Männern dominierte elitäre Kunstform, die erstmals im späten 19. Jh. auf die Insel kam. Während sich der Taarab im Land ausbreitete, bekam die Musik über die Zeit den für die Region typischen Swahili-Charakter.

Das Tausi Taarab Orchester ist das einzige reine Frauen-Ensemble auf Sansibar. Die Musikerinnen singen nicht nur, sondern spielen auch alle Instrumente. Noch bis vor gut einem Jahrzehnt war das für Frauen hier ein absolutes Tabu, das Gründerin Mariam Hamdani 2009 durchbrach. Seitdem hat die Damen-Formation eine regelrechte Revolution in diesem sehr traditionellen Genre bewirkt. Mit traditionellen Liedern und alten Kompositionen, in denen Kritik an gesellschaftlichem Verhalten anklingt, vermitteln die Musikerinnen eine soziale Botschaft und fordern bestehende Normen heraus.

Gefördert vom Kultursekretariat NRW (Gütersloh)
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Siehe Klangkosmos-Programm 2020-2021 HIER

Klangkosmos: Kulturbüro der Stadt Hamm in Koop. mit Ev. Jugendkirche, Ev. Kirchengemeinde Hamm und FUgE Hamm.
Künstlerische Leitung: Alba Kultur Köln