14.03.2017: Tcha Limberger Trio, Belgien/Ungarn

Dienstag, 14. März 2017, 18.00 Uhr, Jugendkirche Hamm, Martin-Luther-Str. 27b
Eintritt frei.
 Tcha Limberger Trio, Belgien/Ungarn – Ein Meistergeiger: Fast vergessene Lieder der Roma aus dem Karpatenbecken.

Tcha Limberger, der sich ebenfalls auf keinen Stil festlegt und jeder Genre-Schublade erfolgreich entzieht, ist er Teil einer Familie renommierter belgischer Zigeunermusiker: Sein Großvater gründete das „De Piotto“ Orchester und sein Vater spielte Gitarre beim legendären Jazz-Quartett Waso. Mit 13 studierte er moderne klassische Komposition an der Seite des belgischen Komponisten Dick Vanderharst, eines seiner ersten Werke war ein Tanzstück. Über die Jahre hinweg arbeitete er mit vielen verschiedenen Künstlern zusammen, seine Faszination für traditionelle Musik aus der ganzen Welt begleitet ihn. So leitete er zeitweise ein belgisches Orchester, das Musik der Aymara, einem Andenvolk aus Bolivien, spielte. Mit seinem Mentor, dem legendären Sandor Neti, studierte er die Musik von Kalotaszeg (oder Tara Călatei), der multikulturellen Region in Transsilvanien. Den Magyar Nóta-Stil von Budapest lernte er mit dem gefeierten Primas Horvat Bela.
Im Klangkosmos präsentiert der Multi-Instrumentalist (u. a. Violine, Gitarre, Klarinette) mit seinem Trio fast vergessene Lieder der Roma aus dem Karpatenbecken, deren Melodien an den Django-Swing erinnern.

Klangkosmos: Kulturbüro der Stadt Hamm in Koop. mit FUgE, Ev. Jugendkirche, Ev. Kirchengemeinde Hamm und Alba Kultur Köln (künstlerische Leitung).
Mit der Unterstützung vom Kultursekretariat NRW Gütersloh und Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.
Siehe Programm HIER