24.05.2017: Folgen der Globalisierung

Mittwoch, 24. Mai 2017,
19 Uhr, Pangea Bildungszentrum
IBUV – Internationaler Bildungs- und Umweltverein e.V.
Weststraße 36, 59065 Hamm
Referenten: Claudia Kasten und Marcos A. da Costa Melo (FUgE Hamm)

Im Auftrag des Internationalen Bildungs- und Unweltvereins (IBUV Hamm e.V.) referieren Claudia Kasten und Marcos A. da Costa Melo (FUgE Hamm) über die negativen Folgen der Globalisierung, die zu ausbeuterischer Kinderarbeit, Arbeitsrechtverletzungen, Armut und Hunger in der sog. Dritten Welt führt. Die Referenten gehen auch auf die Alternativen zu dieser negativen Globalisierung ein. Sie berichten daher über den Ansatz des Fairen Handels, der strukturelle Armut durch den Aufbau eines solidarischen Marktes und durch die Bezahlung vom gerechten Preis bekämpft. Es geht hier nicht um finanzielle Hilfe für karitative Projekte, sondern um partnerschaftlichen Handel mit Produkten, die durch vertrauenswürdige Organisationen u.a. FLO-Cert (Fairtrade Labelling Organizations International) zertifiziert werden. Sozial- und Bio-Kriterien stehen im Mittelpunkt.
Der Vortrag geht also auf die Prinzipien des Fairen Handels, Produkte aus aller Welt zu vertreiben, die ohne ausbeuterische Kinderarbeit und zu gerechten Löhnen hergestellt werden.
Darüber hinaus stellen die FUgE-Mitarbeiter die Bildungsarbeit im Bereicht Mobilität und Umweltschutz rund um unseren Papierkonsum vor.

Im Rahmen der Kampagne „Hamm: Stadt des Fairen Handels“ und in Koop. mit IBUV und FUgE Hamm.