Kleidung

Mode ist nicht nur für Heranwachsende ein wichtiges Thema. Entsprechend viel Kleidung hat fast jeder im Schrank. Eine Greenpeace Studie aus dem Jahr 2015 zeigt jedoch, dass rund 40% der gekauften Kleidung selten oder nie getragen wird. Das Wissen über die globalen Folgen der Wegwerf-Mentalität bei Kleidung ist wenig bekannt. Nachhaltiger Kleidungskonsum ist für viele Menschen schwierig. Die Siegel-Vielfalt ist riesig und für die meisten Kunden unüberschaubar. War Kleidung früher langlebig, ist heute gerade bei Jugendlichen ein aktuelles Outfit für einen Anlass gefragt. Qualität spielt eher bei Erwachsenen eine Rolle.

Mit unseren Angeboten zum Thema Bekleidung möchten wir erreichen, dass sowohl Jugendliche als auch Erwachsene erkennen, dass ihre Kleidung ein hohes Maß an Ressourcen verbraucht und oftmals unter schlechten Umwelt- als auch Arbeitsbedingungen hergestellt wird. Gleichzeitig möchten wir Handlungsalternativen aufzeigen, die jedem ermöglichen den ökologischen Rucksack klein zu halten und dabei trotzdem modisch zu sein. Hierfür werden wir 2018 die Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe 1 „Die Reise unserer Kleidung“ sowie eine kleine Ausstellung in Form von Roll-Ups entwickeln. Darüber hinaus möchten wir mit Partnern auch Angebote rund um das Up-Cyceln und Recyceln von Kleidung anbieten und mit Vorträgen für das Thema sensibilisieren.