Unterrichtseinheit: Die Reise einer Jeans

Die Unterrichtseinheit „Die Reise einer Jeans“ nimmt die Schülerinnen und Schüler (SuS) mit auf eine 50.000 km lange Reise, die die eine Jeans vom Baumwollfeld bis in den Kleiderschrank durchläuft. Anhand unterschiedlicher Methoden erfahren die Schülerinnen und Schüler, welche Arbeitsschritte  zur Herstellung einer Jeans notwendig sind und welcher Ressourcenverbrauch in jeder Hose steckt. Am Ende der Einheit erarbeiten die SuS Handlungsoptionen, um weiterhin modisch und chic zu sein und dennoch nachhaltig zu handeln.

Unser Angebot richtet sich an Schüler und Schülerinnen der Klassen 7 bis 9 aller Schulformen und wird direkt in der Schule durchgeführt.

Dauer: 4 Unterrichtsstunden à 45 Minuten
Kosten: 1 Euro pro Schüler/in
Anmeldung: kasten@fuge-hamm.de

(Die Unterrichtseinheit wird von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen gefördert.)

Kurze Vorstellung der einzelnen Einheiten

Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung der Referentin / des Referenten überlegen sich die SuS anhand eines Aufgabenzettels, warum trage ich Kleidung, bzw. warum ist mir Mode wichtig. Die Ergebnisse werden festgehalten und am Ende der Einheit noch einmal besprochen. Es ist nun klar, dass mit dem Thema Kleidung mehr verbunden ist, als reine Funktionalität. Auch das Einkaufsverhalten wird an dieser Stelle erstmalig festgehalten.

Im Anschluss werden die sechs Arbeitsschritte, die zur Jeansherstellung notwendig sind erarbeitet. Dies geschieht in Gruppenarbeit. Insgesamt werden acht Expertengruppen gebildet, die sich mit einzelnen Schritten auseinandersetzen. Aufgrund der Komplexität erarbeiten zwei Gruppen den Anbau von Baumwolle, wobei sich eine Gruppe auf die Umweltbedingungen und die andere Gruppe auf die Arbeitsbedingungen konzentriert. Je eine weitere Gruppe erarbeitet die Themenfelder spinnen von Baumwolle, Färben, weben, nähen und veredeln. Eine achte Gruppe setzt sich mit verschiedenen Kleidersiegeln auseinander. Allen Gruppen werden neben Texten und Aufgabenzetteln weitere Materialien zur Verfügung gestellt.

Nach der Gruppenphase wird gemeinsam die Wertschöpfungskette in der Jeansproduktion erarbeitet. Hierfür halten alle Expertengruppen Kurzvorträge. In den Vorträgen sind sie aufgefordert u.a. auf die jeweiligen Produktionsorte,  Ressourcenverbrauch, Arbeitsbedingungen sowie mögliche oder tatsächliche Umweltgefahren einzugehen.  Gruppe acht stellt die wichtigsten Kleidersiegel vor und erklärt, welches Siegel welchen Produktionsschritt abdeckt.

Anhand einer zerteilten Jeans und Karten, auf den verschiedene Akteure vermerkt sind, überlegen die SuS nun, wer in der Produktionskette wie viel verdient. Sie diskutieren darüber, ob dies gerecht ist. Anhand der Jeans erfahren Sie optisch die Ungleichheiten.

Nachdem über die  „Gewinner“ und „Verlierer“ in der Wertschöpfungskette gesprochen wurde, findet ein Brainstorming zu den wahren Kosten einer Jeans statt. Die SuS überlegen dabei, welchen Kosten wir tatsächlich zahlen und welche Kosten (Umwelt, Menschenrechte) nicht im Preis einer Jeans auftauchen.

Mit dem Wissen über Transportwege, Ressourcenverbrauch, Umweltverschmutzungen und Menschenrechtsverletzungen, überarbeiten die SuS den Fragebogen aus der ersten Phase noch einmal. Es bleibt Zeit, sich damit auseinanderzusetzen, ob es den SuS wichtig ist, das eigene Verhalten ggfs. zu verändern. Die Antwortergebnisse aus Phase 1 und Phase 2 werden verglichen. Im Anschluss überlegen die SuS gemeinsam, welche Handlungsoptionen es gibt. Die Referentin / der Referent unterstützt die SuS durch Fragestellungen und Positivbeispiele. So kann z.B. überlegt werden, ob an der Schule mal eine Kleidertauschparty stattfindet oder ein Second Hand Markt. Auch die Möglichkeiten, Mitschüler/innen und Eltern über das Thema zu informieren und Wünsche und Forderungen gegenüber dem Handel deutlich zu machen, sind Teil dieser Einheit.

Kleidung-UnterrichtKleidung_Ablauf_Kurzform