10.04.2020: Stiller Ostermarsch, Kreuzweg, Friedensweg Hamm

Alles anders: und nur zu zweit: Ostermarsch, Kreuzweg, Friedensweg
Freitag, 10. April 2020, mit Stationen im Technischen Rathaus, Rathaus Hamm und Alte Synagoge Hamm

Anbei Impressionen des wegen der Corona-Krise sehr stillen Andenkens „Ostermarsch, Kreuzweg, Friedensweg“, das heute, Karfreitag, 10.04.2020, in Hamm-Mitte stattfand.
Mehr Gerechtigkeit und Solidarität auch für Geflüchteten an den Grenzen Europas standen im Mittelpunkt des stillen Meditierens und der Gebete dieses besonderen Ostermarsches.
Initiiert und durchgeführt wurde dieser wegen der Corona-Krise stille Ostermarsch von Martin Güttner und Josef Thiemeier, die Station um 11.00 Uhr vor dem Technischen Rathaus (Ort des Barackenlagers zur Deportation), um 12.00 Uhr vor dem Rathaus Hamm (ehemals Oberlandgericht) und abschließend um 13.00 Uhr auf dem Denkmalplatz der Alten Synagoge Hamm (Ort des jüdischen Gebetshauses) machten.
Die Fotodokumentation führte Marcos A. da Costa Melo durch, Promotor für interkulturelle Öffnung im Regierungsbezirk Arnsberg.
Mit der freundlichen Unterstützung von FUgE Hamm.
Intiatoren: Martin Güttner und Josef Thiemeier
 

Drei Orte:
Technisches Rathaus Hamm: Ort des Barackenlagers zur Deportation
 

 

   

 

Rathaus Hamm: ehemals Oberlandgericht
  

 

   

Alte Synagoge in Hamm
Ort des jüdischen Gebetshauses
 


 

Drei Anliegen:
Menschenwürde, Gerechtigkeit, Solidarität

Drei Mal eine halbe Stunde:
Beten, Meditieren, Schweigen

Mit der freundlichen Unterstützung von FUgE Hamm.
Eine Fotodokumentation von Marcos A. da Costa Melo
Promotor für interkulturelle Öffnung im Regierungsbezirk Arnsberg.