15.09.2020: Abendgespräch zu Gewalt gegen Frauen bei uns und weltweit

Mit einem Input von Sarah Gaber, Frauenhaus Hamm
Dienstag, 15. September 2020
19 Uhr, VHS Hamm
Moderation:  Anne Böse
Der Eintritt ist frei.

=> Gewalt gegen Frauen gehört weltweit zu den häufigsten Menschenrechtsverletzungen. Oftmals bleibt sie jedoch verborgen, weil Frauen sich schämen oder es ein Tabu ist, über Gewalt zu sprechen. Wie sieht diese Gewalt in Hamm aus? Und wie sieht sie auf den Philippinen, in Kolumbien oder Peru aus? Was können wir dagegen tun?
Die Leiterin des Hammer Frauenhauses Sarah Gaber gibt einen Input zur Situation in Hamm. Arline Rüther berichtet über die Arbeit vom Internationalen Frauen-Forum Hamm und die Lage auf den Philippinen, Angelica Garcia zur Situation in Kolumbien und Amanda Luna in Peru.

Vorläufiger Ablaufplan:
19.00 Uhr => Begrüßung durch Carsten Nüsken (Direktor der VHS Hamm)
=> Moderation durch Anne Böse (Arbeitsgemeinschaft Hammer Frauenverbände): Schwerpunktthema „Häusliche Gewalt“.
=> Input von Sarah Gaber: Erfahrung und alltägliche Arbeit aus dem Frauenhaus Hamm
=> Rückmeldung aus dem Publikum
=> Gesprächsrunde mit Arline Rüther (IFF Hamm), Angelica Garcia (Düsseldorf/Kolumbien) und Amanda Luna Tacunan (Mamakiya e.V., Köln/Peru)
=> Rückmeldung aus dem Publikum
21.00 Uhr => Ende
Im Rahmen der Interkulturellen Woche Hamm.
Kooperationspartner sind VHS, Amnesty International, Flüchtlingshilfe Hamm, Internationales Frauen-Forum (IFF), Multikulturelles Forum (MkF), Diakonie Ruhr-Hellweg, Gleichstellungsstelle der Stadt Hamm sowie Migrations- und Asylberatung des Ev. KK Hamm.

Mit der freundlichen Unterstützung des Programms für interkulturelle Öffnung im Regierungsbezirk Arnsberg und „Bildung trifft Entwicklung“ (BtE) Eine Welt Netz NRWLogo_Promotoren-NRW.