13.03.2021: Ernährungssicherung in Krisenzeiten in Brasilien

Im Rahmen der LaKo 2021 von Eine Welt Netz NRW
Siehe www.eine-welt-netz-nrw.de/lako/workshop-und-forenangebot
Samstag, 13. März 2021, 15.00 – 16.30 Uhr
Zoom-Forum mit Vertreter*innen der Assesoar (Francisco Beltrão – PR – Brasilien, www.assesoar.org.br) und der Brasilien-Gruppe der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft e.V. (AbL)

am 13.03.21, 15.00-16.30 h
Siehe 2: Forum: Ernährungssicherung und ländliche Entwicklung in Krisenzeiten 
Durch Krisen lernen – Eine Welt neu denken! – 24. Eine-Welt-Landeskonferenz NRW
Anmeldung unter www.kircheundgesellschaft.de/fileadmin/Dateien/Fachbereich_I/PDF_Flyer_2021/Anmeldeformular_Lako.pdf

Jenseits der agrarindustriellen Produktion von Soja und anderen Exportprodukten hat sich im Süden Brasiliens eine erfolgreiche Struktur einer kleinbäuerlichen und agrarökologischen Landwirtschaft entwickelt, die mit ihrer Produktion und Vermarktung von regionalen Lebensmitteln zur Versorgung der heimischen Bevölkerung beiträgt. Oft wird in Siedlungen, die einst durch Landbesetzungen entstanden sind, gemeinschaftlich produziert und vermarktet.
Durch staatliche Programme wie dem Schulspeisungsprogramm können auch Schulen mit regionalen Lebensmitteln versorgt werden. Diese erfolgreich aufgebauten Strukturen sind jedoch ständig in Gefahr, nicht nur durch Schließungen in der Coronazeit. Die aktuelle Politik in Brasilien trug auch schon vor Corona dazu bei, dass kleinbäuerliche Strukturen in ihrer Existenz bedroht werden. Ein Akteur in diesem Bereich ist die Kleinbauernorganisation Assesoar im Bundesstaat Paraná. Seit über 50 Jahren fördert sie eine kleinbäuerliche Landwirtschaft auf verschiedenen Wegen und betreibt unter anderem ein Bildungszentrum für kleinbäuerliche und agrarökologische Landwirtschaft.
Vertreter*innen der Assesoar stellen ihre Arbeit vor und berichten, wie sie mit den aktuellen Krisen umgehen.

Dieses Forum, das mit dem Interkulturpromotor Marcos A. da Costa Melo unterstützt wird, findet im Rahmen des Programms für interkulturelle Öffnung im Regierungsbezirk Arnsberg statt.