29.11.2021: Aktuelle Stunde zu Brasilien

Montag, 29. Nov. 2021, 19 Uhr, Online-Forum
Gern anmelden: fuge@fuge-hamm.de
Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/86149684368?pwd=MTVRUXRTaCtMaHBhWmdydUxCWm51QT09
Meeting-ID: 861 4968 4368 Kenncode: 416024

Aderval-Costa-Filho_low

In der aktuellen Stunde zu Brasilien, die am Montag, 29. November 2021, um 19 Uhr Online stattfindet, berichten Dr. Thomas Fatheuer (Brasilien-Expert) und Dr. Aderval Costa Filho (Ethnologe, Universität Minas Gerais) über die aktuelle politische Lage in Brasilien. Fatheuer geht auf Versprechung Bolsonaros Regierung bei der letzten UN-Klimakonferenz und Dr. Filho auf die Bedrohung traditioneller Gemeinschaften Brasiliens ein, die unter der Ausbreitung der Agrar- und Bergbaukonzerne immens leiden.
Mehr zu Dr. Aderval Costa Filho unten!!!
Zur Lage der Indigenen Brasiliens sagt Dr. Aderval Costa: „15 Jahre nach der Verabschiedung eines fortschrittlichen Gesetzes für die Erhaltung traditioneller Gemeinschaften zeichne sich in Brasilien gerade eine Kehrtwende ab, die zukunftsfähige Lebensformen zunehmend zerstört“.
Eine Veranstaltung von FUgE in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Kooperation Brasilien (KoBra) und der VHS Hamm.

Thomas_Fatheuer

Dr. Thomas Fatheuer, 1953 in Hamm geboren, ist Sozialwissenschaftler und hat klassische Philologie mit Lehramtsabschluss für Latein in Münster studiert. Er ist Buchautor zu Klima- und Tropenwaldschutz, war langjähriger Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Rio de Janeiro, hat 18 Jahre in Brasilien gearbeitet und nahm an zahlreichen UN-Klimakonferenzen teil.

Mit der freundlichen Unterstützung des Programms für interkulturelle Öffnung im Regierungsbezirk Arnsberg und des Promotor*innen-Programms für Eine Welt NRW.

Lebenslauf von Dr. Aderval (Deutsch+Português)

Dr. Aderval Costa Filho – Bundesuniversität Minas Gerais (UFMG)
Aderval Costa Filho ist Anthropologe und Professor in der Abteilung für Anthropologie und Archäologie der Bundesuniversität von Minas Gerais (UFMG). Er ist Mitglied des Lehrkörpers des Aufbaustudiengangs Anthropologie an der UFMG. Er hat einen Abschluss in Sozialwissenschaften von der Bundesuniversität Juiz de Fora (1986), eine Spezialisierung in Umwelterziehung von der Bundesuniversität Mato Grosso (1990), einen Master (1996) und einen Doktortitel (2008) in Sozialanthropologie von der Universität Brasília und absolviert sein Post-Doc-Praktikum in Anthropologie bei CIRAD, Centre de Coopération Internationale en Recherche Agronomique pour le Développement, in Montpellier, Frankreich (2021).
Von 2004 bis 2010 war er Berater des Ministeriums für soziale Entwicklung und Hungerbekämpfung und koordinierte die Nationale Kommission für nachhaltige Entwicklung traditioneller Völker und Gemeinschaften. Das ist die Kommission, die einerseits die Kommunikation zwischen den verschiedenen traditionellen Gruppen ermöglicht und zweitens das Dekret 6040 erarbeitete. Erstmalig definierte es traditionelle Völker und Gemeinschaften und hob die Bedeutung der Territorien für diese Gruppen sowie für die Nachhaltigkeit hervor. Das 2007 verabschiedete Dekret wurde in einigen brasilianischen Bundesstaaten als Gesetz verabschiedet und schuf mehr Rechtssicherheit für traditionelle Völker. Er ist Experte für indigene Gesellschaften (Xavante, Paresi und Nambiquara und weitere indigene Gesellschaften des Staates Mato Grosso), Quilombola-Gemeinschaften, traditionelle Bevölkerung und Gemeinschaften.
Er entwickelt derzeit Forschungsarbeiten zu folgenden Themen: Traditionelle Völker und Gemeinschaften, traditionelle landwirtschaftliche Systeme, Regularisierung von Territorien indigener Völker, Quilombola-Gemeinschaften und traditionelle Gemeinschaften, Identitätsprozesse traditioneller Völker und Gemeinschaften, auf traditionelle Völker und Gemeinschaften ausgerichtete öffentliche Politiken, kulturelles Erbe und Expertenberichte und hat das Programm „Kartierung traditioneller Völker und Gemeinschaften in Minas Gerais: Sichtbarmachung und gesellschaftspolitische Einbeziehung“ in der Studiengruppe für Umweltthemen – GESTA/FAFICH/UFMG koordiniert.

Aderval Costa Filho – Universidade Federal de Minas Gerais (UFMG)
Aderval Costa Filho é Antropólogo e Professor Associado do Departamento de Antropologia e Arqueologia da Universidade Federal de Minas Gerais – UFMG. Ele é Membro docente do Programa de Pós-graduação em Antropologia da UFMG. Possuiu graduação em Ciências Sociais pela Universidade Federal de Juiz de Fora (1986), especialização em Educação Ambiental pela Universidade Federal de Mato Grosso (1990), mestrado (1996) e doutorado (2008) em Antropologia Social pela Universidade de Brasília e está realizando o seu estágio pós-doutoral em Antropologia pelo CIRAD, Centre de Coopération Internationale en Recherche Agronomique pour le Développement, em Montpellier, na França (2021).
De 2004 a 2010 foi assessor do Ministério do Desenvolvimento Social e Combate à Fome, coordenando a Comissão Nacional de Desenvolvimento Sustentável dos Povos e Comunidades Tradicionais (2004;2006), hoje Conselho Nacional dos Povos e Comunidades Tradicionais (2016), bem como a construção, lançamento e implementação da Política Nacional de Desenvolvimento Sustentável dos Povos e Comunidades Tradicionais (Decreto 6040, de 7 de fevereiro de 2007); é especialista em povos indígenas (etnias Xavante, Paresi e Nambiquara, dentre outros povos indígenas do estado de Mato Grosso), comunidades quilombolas, povos e comunidades tradicionais.
Desenvolve atualmente pesquisas sobre: Povos e Comunidades Tradicionais, Sistemas Agrícolas Tradicionais, Regularização de Territórios de Povos Indígenas, Comunidades Quilombolas e Comunidades Tradicionais, Processos Identitários de Povos e Comunidades Tradicionais, Políticas Públicas voltadas aos Povos e Comunidades Tradicionais, Patrimônio cultural e Laudos Pericias e tem coordenado o Programa „Mapeamento de Povos e Comunidades Tradicionais em Minas Gerais: Visibilização e Inclusão Sociopolítica“, no Grupo de Estudos em Temáticas Ambientais – GESTA/FAFICH/UFMG.