01.07.2022: MOHAMED AMJAHID „DER WEISSE FLECK“

Freitag, 1. Juli 2022, 18.00 Uhr
Mercure Hotel, Neue Bahnhofstraße 3, 59065 Hamm
Anmeldung erforderlich unter https://gstoo.de/derweissefleck
Der Eintritt ist frei.

Der weiße Fleck2022-07-01_Mohamed_Amjahid
Eines der wichtigsten Sachbücher unserer Zeit: „Eine Anleitung zu antirassistischem Denken“
In „Der weiße Fleck“ zeigt Mohamed Amjahid die blinden Flecken unserer weißen Mehrheitsgesellschaft auf und erklärt, wie man es besser machen kann.
Niemand möchte sich rassistisch verhalten. Viele tun es trotzdem. In „Der weiße Fleck“ deckt der Journalist Mohamed Amjahid die Strukturen des Alltagsrassismus in Deutschland auf. Denn Diskriminierung ist auch dort, wo man sie vielleicht nicht vermutet und gerade weiße, privilegierte Personen, erklärt Amjahid, verhalten sich oft – ohne es zu wollen – verletzend.
Schonungslos entlarvt Amjahid in seinem fesselnden Sachbuch die Strukturen einer Gesellschaft, in der Privilegien darin bestehen, dass sie für die Privilegierten nahezu unsichtbar sind, während die anderen umso mehr unter ihnen leiden. Eindringlich und überraschend humorvoll macht Amjahid diese blinden Flecken unserer Gesellschaft sichtbar.
Mehr als bloße Anklage ist „Der weiße Fleck“ deshalb auch eine Einladung, eigene Privilegien zu hinterfragen und den eigenen Rassismus wieder zu verlernen.
Der Eintritt ist frei.
2022-07-01_Mohamed_Amjahid_2Siehe Audio-Aufnahme der Lesung/Diskussion von Claudia Wegener:
Mohamed Amjahid „Der weiße Fleck“ by Netzwerk rassismuskritischer Arbeit Hamm:
1 Einführung Sandra Godau-Geppert KI Hamm – 05:02
2 Weisse Zerbrechlichkeit und Opferolympiade – 31:58
3 Nafrichten und Racial Profiling – 27:30
4 Struktureller Rassismus – 34:21
5 Politik und Rassismus – 22:48
Unter https://archive.org/details/mohamed-amjahid-rassismus-kritik
2022-07-01_Mohamed_Amjahid_1
Siehe Flyer hier => 2022-07-01_Lesung_Mohamed Amjahid

Eine Veranstaltung des Netzwerks rassismuskritischer Arbeit in Hamm: Kommunales Integrationszentrum (KI) Hamm, FUgE, Werkstadt für Demokratie und Toleranz, Multikulturelles Forum, AWO und Zentrum für systemische Schulberatung (ZESS).

Mit der freundlichen des Promotor*innen-Programms für interkulturelle Öffnung im Regierungsbezirk Arnsberg und im Auftrag der Landesregierung NRW.