06.10.2016: LA BUENA VIDA – Das gute Leben

Donnerstag, 06.10.2016, 19:00 Uhr
FUgE-Weltladen , Widumstr. 14, Hamm

Dokumentarfilm: Kolumbien 2014, Länge: 97 Minuten, Regie: Jens Schanze.
Bei der Dokumentation „LA BUENA VIDA – Das gute Leben“ geht es um die Geschichte der kolumbianischen Dorfgemeinschaft Tamaquito, die gegen die Ausbreitung des Kohletagebaus kaum eine Chance hat. la-buena-vida-das-gute-neu
Jairo Fuentes, der junge Anführer der Wayúu-Gemeinschaft Tamaquito, lebt in den Wäldern im Norden Kolumbiens. Der Wald und der Boden gaben den Menschen bisher alles, was zum Leben notwendig war. Doch die gewaltige El-Cerrejón-Mine, mit einer Fläche von 700 Quadratkilometern der größte Kohletagebau der Welt, verbraucht das Land der Wayúu-Indianer und rückt Tag für Tag näher an Tamaquito heran. Die kolumbianische Steinkohle ist für Europa bestimmt. In Deutschland, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich produzieren die Kohlekraftwerke damit den Strom, der das Leben hell und warm macht.
Um ihrer gewaltsamen Vertreibung vorzubeugen, sieht sich die Dorfgemeinschaft gezwungen, mit den Minenbetreibern zu verhandeln. Schließlich müssen Jairo und seine Leute ihr Dorf in den Bergen aufgeben und das gute Leben hinter sich lassen. In Zukunft wird das Leben einen Preis haben, der mit Geld zu bezahlen ist. Als Vorbereitung darauf bietet der Kohlekonzern El-Cerrejón den Dorfbewohnern eine Schulung in Sachen Marktwirtschaft an.

Mit einer Einführung von Kira Speckenwirth, Leitung des FUgE-Bildungsprojektes „Energieproduktion aus Steinkohle und die Folgen für Kolumbien“, und einem Fachgespräch über die aktuelle Lage des Kohlekraftwerkes Hamm-Uentrop mit Michael Girkens, Journalist.


In Kooperation mit der VHS Hamm und im Rahmen des FUgE-Bildungsprojektes „Energieproduktion aus Steinkohle und die Folgen für Kolumbien“, das von der Engagement Global gGmbH aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert wird.Logo_BMZ_EG_kurz