01.10.2020: Fotoausstellung „Terra“ von Sebastião Salgado

Sebastião Salgados „Terra“. Eine Fotoausstellung über Menschen auf der Flucht
Ausstellungseröffnung mit Marcos A. da Costa Melo
Donnerstag, 1. Oktober 2020, Uhrzeit noch offen (ca. 17.30 Uhr)
Foyer des Rathaus Lünen (Willy-Brandt-Platz 1, 44532 Lünen)
Eine Veranstaltung des Multikulti-Forums in Kooperation mit FUgE Hamm.

Das Werk des mittlerweile 70-jährigen weltberühmten brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado ist geprägt von Empathie. Wie kein anderer legt er Zeugnis ab vom menschlichen Leid. Seine rauen Schwarz-Weiß-Bilder von den Krisengebieten der Welt, etwa der Hungerkatastrophe in der Sahel Zone, dem Genozid in Ruanda oder den Arbeitsbedingungen in einer brasilianischen Goldmine gingen um die Welt. 2019 wurde Salgado als erst zweiter Bildkünstler überhaupt mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

Die Ausstellung „Terra“ entstammt einem Projekt über die weltweiten Flüchtlingsbewegungen. Die Foto-Ausstellung berichtet über die Geschichte der Menschen auf der Flucht, die Landlosenbewegung Brasiliens und die Gewalt auf dem Land. Eröffnet wird die Ausstellung gemeinsam mit Marcos A. da Costa Melo, Interkulturpromotor im RB Arnsberg beim „Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung e. V.“ in Hamm.

Im Rahmen des Programms für interkulturelle Öffnung im Regierungsbezirk Arnsberg. Logo_Promotoren-NRW