16.02.2022: Auf den Spuren des Kolonialismus in Hamm

Mittwoch, 16. Februar 2022, 19 Uhr, VHS Hamm
Der Eintritt ist frei.

Zu Beginn des Abends gehen Ute Knopp (Stadtarchiv Hamm) und Dr. Maria Perrefort (Gustav-Lübcke-Museum Hamm) auf die verschiedenen Facetten des Kolonialismus in Hamm ein. Wie warb die Abteilung Hamm der Deutschen Kolonialgesellschaft für die „koloniale Sache“? Welche Produkte konnten z.B. im Kolonialwarenladen in Braam-Ostwennemar erworben werden? Welches Ziel hatte der Hammer Mumienverein? Wie lange bestand die Ritter-von-Epp-Straße, die heute Kamener Straße heißt?
Anschließend blickt Serge Palasie (Fachpromotor für Flucht, Migration und Entwicklung) in die deutsche Vergangenheit vor dem ersten Weltkrieg zurück und führt die Gäste durch seine Ausstellung „Sichert(e) sich auch unser Land einen Platz an der Sonne? Der lange Schatten der deutschen Kolonialzeit“. Diese Spuren des deutschen Kolonialismus sind in mehrfacher Hinsicht relevant, um globale ungleiche wirtschaftliche Verflechtungen in Verbindung mit Flucht und Migration, aber auch Rassismus und Identität in Deutschland zu verstehen, so Palasie.
Moderation: Dr. Karl A. Faulenbach (Kultur- und Sportdezernent der Stadt Hamm a.D.).
In Kooperation mit Eine Welt Netz NRW, FUgE, Yes Afrika und VHS Hamm.