Januar 2020: Programm im ersten Halbjahr 2020

„Nachhaltigkeit leben“ – FUgE-Programm Halbjahr 2020
Nachhaltigkeit ist derzeit in aller Munde. Doch was ist eigentlich nachhaltig?
Mit seiner Veranstaltungsreihe geht das Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung (FUgE) im ersten Halbjahr 2020 gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern verschiedenen Aspekten eines nachhaltigen Lebensstils nach. Es geht um Ernährung, Müllvermeidung, Mobilität und Verantwortung. Dabei werden Hintergrundinformationen geliefert, Erfahrungsaustausch ermöglicht und Handlungsoptionen vorgestellt.

„So(ja) und so nicht – Brände im Amazonasgebiet“ heißt es am 23. Januar ab 19 Uhr in der VHS Hamm. Hierbei geht es darum, wie unsere Massentierhaltung mit den Bränden im Amazonasgebiet zusammenhängt und wie sich die Lage der Klimaschützer, Menschenrechtler, Indigene und andere traditionelle Gemeinschaften Brasiliens verschlechtert hat. Prof. Antônio Andrioli von der Bundesuniversität Südbrasiliens und Moderator Hugo Gödde (Neuland e.V.) gehen unter anderem folgenden Fragen nach: Wie abhängig ist Deutschland von Soja? Welche Alternativen gibt es und welche Rolle spielt das Freihandelsabkommen EU-Mercosul für die Region?

Guilherme Miranda (Geograph) setzt sich am 20. Februar ab 19 Uhr in der VHS mit der Frage auseinander „sortiert + exportiert = recycelt?“. Hintergrund ist die Tatsache, dass in Deutschland mehr Müll produziert wird als wir selbst entsorgen können. Trotz aller Bemühungen Müll zu reduzieren, wachsen die Abfallberge weiter. Was passiert mit unseren Dosen, Bechern und Plastik? Was hat sich in der Politik, Wirtschaft und in der Gesellschaft getan? Um diese Fragen zu klären, zeigt er Auswege aus dieser Müllproblematik hier und weltweit.

Ganz konkret in Sachen Nachhaltigkeit aktiv werden können die Hammer Bürger in der Fastenzeit, denn dann heißt es wieder: Autofasten. Hierbei geht es nicht darum, das Autofahren zu verteufeln, sondern sich seiner eigenen Mobilität bewusst zu werden und möglichst häufig auf private PKW-Fahrten zu verzichten. Interessierte erfahren mehr unter www.autofasten-hamm.de

Armut, Dürre und politische Unruhen sind die Stichworte, die viele Menschen in Deutschland mit Simbabwe verbinden. Doch es gibt auch positive Entwicklungen, weiß Claudia Wegner (Journalistin). Sie begleitet und unterstützt seit langem die Frauenorganisation Zubo Trust, die im ländlichen Binga am Sambesi ihre Erzeugnisse wie Körbe, getrockneten Fisch, Seife oder Baobab-Saft erfolgreich vermarktet. Anlässlich des Weltgebetstags der Frauen am 6. März ab 16 Uhr laden sie und der Weltladen Hamm zu einem Erzähl-Café „Zimbabwe heute“ bei FUgE (Oststraße 13) ein.

Staus und Feinstaub begleiten heute den Verkehr in unseren Städten. Doch wie kann der Verkehr klimafreundlicher werden und gleichzeitig für eine bessere Lebensqualität in den Innenstädten sorgen? Diese und andere Fragen stellt das Forum Verkehrswende am 2. April ab 19 Uhr in der VHS Hamm vor. Nach dem Input von externen und lokalen Experten diskutieren Ratsvertreter/innen die Möglichkeiten der Umsetzung einer Verkehrswende in Hamm.
Immer wieder fällt in diesen Tagen das Stichwort „Gemeinwohlökonomie“. Doch was verbirgt sich hinter diesem Begriff? Hanna Yabroudi (B.A.U.M. Consult Hamm) ist Expertin für dieses Thema. Sie erklärt am 30. April ab 19.30 Uhr in der VHS Hamm wie Privatpersonen sich engagieren können, um selbst zu einem „guten Leben für alle“ beizutragen.

In den weltweiten Lieferketten unserer Alltagsprodukte werden immer wieder Menschenrechte verletzt: Kinderarbeit auf Kakaoplantagen, einstürzende Textilfabriken, Naturzerstörung beim Rohstoffabbau für unsere Elektronik. Für eine menschenrechtliche Sorgfaltspflicht von Unternehmen entlang ihrer Produktion setzt sich die Initiative Lieferkettengesetz ein. Am 9. Mai ab 10 Uhr auf dem Wochenmarkt informiert der FUgE-Weltladen Hamm, was es damit auf sich hat. Am 18. Juni ab 19 Uhr werden die Forderungen der Initiative im Rahmen einer Ausstellung zu Textilien im Hammer Künstlerbund diskutiert. Ulrich Reuter (MdL, FDP) und Eva-Maria Reinwald (Südwind-Institut) haben bereits ihr Kommen zugesagt.

Darüber hinaus findet an jedem dritten Samstag im Monat zwischen 10 und 13 Uhr das Repair-Café im CVJM in Koop. mit Humanitas und FUgE Hamm statt.
Der Eintritt zu allen hier genannten Veranstaltungen ist kostenfrei.
Weitere Veranstaltungen von FUgE unter www.fuge-hamm.org

Gefördert u.a. von der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW, Promotoren/innen-Programm im Auftrag des BMZ.

V.i.S.d.P.: Marcos A. da Costa Melo, Interkulturpromotor für den Regierungsbezirk Arnsberg, dacostamelo@fuge-hamm.de